browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Auftragsverarbeitungsvertrag freie mitarbeiter

Posted by on July 12, 2020

Sie müssen daher eine Aufzeichnung darüber führen, auf welche Grundlage Sie sich bei jedem Verarbeitungszweck verlassen, und eine Rechtfertigung dafür, warum Sie glauben, dass sie zutrifft. Es gibt kein Standardformular dafür, solange Sie sicherstellen, dass das, was Sie aufzeichnen, ausreicht, um nachzuweisen, dass eine rechtmäßige Grundlage gilt. Dies wird Ihnen helfen, die Rechenschaftspflichten einzuhalten, und sie werden Ihnen auch beim Schreiben Ihrer Datenschutzhinweise helfen. 4.2.2 Regelung der Rechte der betroffenen Personen gemäß Art. 26 Abs. 1 DSGVO muss in der Vereinbarung festgelegt werden, welche der mitverantwortlichen Parteien welche personenbezogenen Rechte erfüllt. Insbesondere muss vereinbart werden, wie die Aufgabenverteilung für folgende Rechte zu verfolgen ist: Informationspflichten (Art. 13, 14 DSGVO), Recht auf Information und Das Recht auf Zugang (Art. 15 DSGVO), Recht auf Berichtigung (Artikel 16 DSGVO), Recht auf Vergaßbarkeit (Art. 17 DSGVO), Recht auf Einschränkung (Art.

18 DSGVO), Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO) , Widerspruchsrecht (Art. 21 DSGVO), Rechte im Zusammenhang mit automatisierten Entscheidungen sowie die Erfüllung der Informationspflicht über Datenschutzverletzungen (Art. 34 DSGVO). Die Vereinbarung kann ferner auf fakultativer Basis eine Anlaufstelle für betroffene Personen festlegen. Diese Mitteilung hat jedoch keine rechtsverbindliche Wirkung für die Betroffenen und ist als mehr als ein Dienstleistungsangebot zu verstehen, da die Betroffenen ihre Rechte gegen alle Mitverantwortlichen geltend machen können[16]. 4.2.3 Regelung anderer Pflichten Die verbleibenden Aufgaben unter den mitverantwortlichen Personen können frei zugeteilt werden, jedoch nur insoweit, als noch keine EU- oder Mitgliedstaatengesetzgebung die Verteilung regelt. Es ist jedoch fraglich, welche Aufgaben auf einen anderen Verantwortlichen übertragen werden können. Insbesondere werden organisatorische und technische Verpflichtungen berücksichtigt: Aufzeichnungen über Verarbeitungstätigkeiten (Art. 30 DSGVO), Verarbeitungssicherheit (Art.

32 DSGVO), Durchführung von Datenschutz-Folgenabschätzungen (Art. 35) und Datenschutz durch Design (Art. 25) und die Ernennung eines Datenschutzbeauftragten (Art. 39 DSGVO). Die Einhaltung der DSGVO-Grundsätze (Art. 5 DSGVO) und die Notwendigkeit einer Rechtsgrundlage (Art. 6, 7, 9 und 10 DSGVO) können nicht delegiert werden[17]. Die Vereinbarung sollte – soweit zulässig – alle Verpflichtungen aus der DSGVO auf die verantwortlichen Parteien aufteilen, da andernfalls die umverteilten Verpflichtungen weiterhin von allen Beteiligten eingehalten werden müssen[18]. 4.3 Transparente Mitteilung des Inhalts der Vereinbarung Art.

26 Abs. 2 Satz 2 DSGVO sieht vor, dass der Inhalt des Abkommens den Betroffenen zur Verfügung gestellt werden muss. Nach der vereinbarten Doktrin umfasst der Begriff “wesentlich” die Aufteilung der Verantwortlichkeiten in Bezug auf die Erfüllung der Rechte und Pflichten der betroffenen Person per Gesetz sowie den Namen der Kontaktstelle für die betroffenen Personen[19].

Comments are closed.